InoReader als Datenbank

Der Google Reader als Datenbank

Zeitschriften oder, wie im Falle von RSS-Feeds, digitale Inhalte zu abonnieren – das verbindet sich für die meisten mit dem Gedanken, dass diese regelmäßig gelesen werden (müssen). Warum sollte ein Abonnement sonst Sinn machen?

Im Falle von Druckpublikationen mag dies ja zutreffen – beim Abonnement von RSS-Feeds mit InoReader aber würde ein derartiger Ansatz dazu führen, dass Sie die Möglichkeiten dieses Instruments auch nicht einmal annähernd ausreizen. Die Devise heißt hier vielmehr: Abonnieren Sie alles, was auch nur im Entferntesten mit Ihren Interessensgebieten zu tun hat – auch wenn Sie es derzeit nicht sichten oder lesen können.

Warum? Weil Sie damit eine Datenbank oder eine Art eigenes, individuelles Mini-World Wide Web kreieren, das auch ohne Ihr Zutun beständig wächst und aktuell bleibt und sich bei Bedarf allein schon mit der Volltextsuche allemal weitaus effizenter erschließen lässt, als das gesamte World Wide Web. Insofern leisten Sie, wenn Sie sich diese Philosophie zu eigen machen, auch einen unschätzbaren Beitrag zur Ihrer Rechercheeffizienz.